Dez 082011
 

Zumindest für die letzten 10 Generationen lässt sich diese Aussage nach einem Besuch im Diözesanarchiv des Bistums Osnabrück bestätigen. Auch wenn nicht alle Annahmen aus meinem vorherigen Blogeintrag zutreffen, waren die beiden Hauptpunkte jedoch klar nachzuweisen. Joan Jürgen Schwalenberg ist ein Bruder zu Joan Stephan Schwalenberg wodurch die Wallenhorster und die „Auswanderer“-Linie zusammengeführt werden können. Zudem ist Gerhard Heinrich Schwalenberg ein Sohn von Joan Jürgen Schwalenberg.

Alle drei Linien lassen sich also über 10 Generationen einwandfrei bis auf Lücke Lucas Schwalenberg zurück verfolgen. Dass dieser ein Sohn zu Henrich Schwalenberg ist, muss man nach Einsicht der Dokumente bezweifeln, aber es muss ja noch weiteren Forschungsbedarf geben. Zumindest lässt sich zusammenfassend sagen, dass es einen Vollerben-Hof Schwalenberg in Wallenhorst gegeben hat. Dieser existiert nicht mehr, die Ländereien sollen zum Gut Honeburg gehören, dass der Freiherr Ostmann von der Leye besitzt. Die Söhne Schwalenbergs sind demnach wie spekuliert zum einen nach Epe abgewandert, zum anderen Richtung Hesepe/Sögeln und von dort in die USA, genauer nach Wisconsin.

Dez 012011
 

Hinter dieser kryptischen Überschrift steckt die Vermutung, dass sich ALLE! Schwalenberger aus der Region Osnabrück auf einen Stammvater aus Wallenhorst zurückführen lassen.

Bisher ließen sich 3 verschiedene Linien identifizieren:

  • eine „Eper Linie“, die bis auf Gerhard Heinrich Schwalenberg (*1760) zurück geht; aus dieser Linie stammt u.a. auch meine Familie…
  • eine zweite „Wallenhorster Linie“, die deutlich älter ist, momentan mit Henrich Schwalenberg (*um 1635) startet und erst um ca. 1850 mit der Eper Linie durch Heirat vermischt wird
  • ein dritter Zweig; ich nenne ihn den „Auswanderer-Zweig“ weil aus dieser Linie die große Schwalenberg-Gemeinde in Wisconsin / USA stammt.
    Dieser Zweig lässt sich bis auf Johann Jürgen Schwalenberg (*unbek.) zurück verfolgen. Nach verschiedenen Umzügen nach Hesepe und/oder Sögeln, wanderten viele dieser Schwalenberger Mitte des 19.Jahrhunderts aus.

Meine Vermutung, die natürlich noch bewiesen werden muss, ist folgende:
Da Johann Jürgen Schwalenberg auch in Wallenhorst geboren wurde, deuten seine Namensgebung (Johann Jürgen –> Johann Stephan) und die Geburtsdaten seiner Kinder (u.a. *1750) darauf hin, dass er ein Bruder zu Joan (Johann) Stephan Schwalenberg (*1722 in Wallenhorst) sein könnte. Damit wäre eine Verknüpfung dieser beiden Linien erfolgt.

Dass auch die „Eper Linie“ mit der „Wallenhorster Linie“ verschmolzen werden kann, schließe ich aus einer Notiz bzgl. der oben bereits angesprochenen Heirat von Johann Theodor Gerhard Schwalenberg (*1826) [Epe] und Maria Agnes Schwalenberg (*1823) [Wallenhorst]. Dort ist nämlich zu lesen, dass diese im 3.Grad miteinander verwandt seien. Da sich beide innerhalb einer Generation befinden, macht es nur Sinn, dass die Ur-Großväter der beiden Brüder waren. Dies wiederum würde bedeuten, dass der Vater vom o.a. Gerhard Heinrich Schwalenberg (*1760) ebenfalls ein Bruder zu Joan (Johann) Stephan Schwalenberg (*1722 in Wallenhorst) war.

Sollten diese Annahmen sich als wahr erweisen, so ließe sich nachweisen, dass sich die Nachfahren von Henrich Schwalenberg (*um 1635) von Wallenhorst aus zunächst Richtung Epe und später weiter Richtung Hesepe und Sögeln aufgemacht haben, von wo ein großer Teil in die USA ausgewandert ist.

 

Sep 242011
 

Die Hochzeitszeremonie fand einen Tag später in der Villa Lobstein, dem Verbindungshaus der alten Leipziger Landsmannschaft Afrania, statt. Direkt vor dem Eingang des wunderschönen Heidelberger Schlosses gelegen, bot die Location vom Platzangebot, über die Räumlichkeiten, die Lage bis hin zum Ausblick auf das Schloss und über den Neckar alles, was man für einen solchen Tag benötigte.

 

Apr 042011
 

Der erste bekannte direkte Vorfahr war der 1761 geborene Gerhard Heinrich Schwalenberg. Zusammen mit seiner Frau Catharina Maria geb. Bohne hatte er 5 Kinder. Er starb 1808 im Alter von 47 Jahren verarmt in Epe und wurde in Malgarten beerdigt.

Über 2 seiner Söhne sowie seine einzige Tochter ist bislang leider nichts weiteres bekannt. Die zwei anderen Söhne Johann Heinrich (geb. 30.10.1786) und Johann Bernhard (geb. 05.12.1795) waren beide Heuermänner in Warnings Leibzucht, heute: Gastwirtschaft Robker. Johann Heinrich lebte dort mit seiner Frau Anna Maria Bernadiene geb. Nieporte von 1815-1832. (Anm. d. Red.: Als Name seiner Frau taucht auch Maria Elisabeth auf.)